Der Osten wehrt sich!

Organisationen wie das Bürgerforum Altenburger Land gibt es reichlich im Bundesgebiet. Im folgendem Video stellen sich einige von ihnen selbst vor:

So gibt es das Dresden-Strehlen wehrt sich, welche bereits durch eine Falschmeldung auf ihrer Facebook-Seite aufgefallen ist. Weiterhin haben sie Protest unter Theologen in Sachsen ausgelöst, da einige Veranstaltungen in Kirchen abgehalten wurden. Neun Theologen haben sich in Folge dessen mit einem offenen Brief an ihre Geistlichen gewandt, da solche Veranstaltungen ihrer Ansicht nach gegen die christliche Ethik verstoße.
Eine weitere Organisation ist Heimat und Tradition Chemnitz/Erzgebirge. Diese ging aus einer Abspaltung von PEGIDA Chemnitz hervor.
Meerane-UNSENSIERT wird in Verbindung mit einem Anschlag auf die Freie Presse in Glauchau genannt. Auf Ihrer Facebook-Seite soll sich ein Bekennerschreiben, versehen mit ihrem Logo, befunden haben. Ob dieses Bekenntnis tatsächlich von ihnen ist, lässt sich gegenwärtig nicht herausfinden. Weder finden sich weitere Meldungen zu diesem Anschlag, noch ist die Facebook-Seite von „Meerane-UNZENSIERT“ (so ihre Schreibweise auf Youtube) öffentlich.  Die Facebook-Seite die ihnen namentlich und inhaltlich am nächsten kommt, ist die von Meerane sagt NEIN zur Erstaufnahmeeinrichtung, welche aber seit September letzten Jahres nicht mehr bedient wird. Zu Silvester schlugen Unbekannte drei Scheiben des meeraner NPD-Büros ein. In Folge des Anschlags machte sich eine Gruppe junger Männer auf und versuchte an einer Person Selbstjustiz zu üben, die sie dafür verantwortlich machte, der sie aber nicht habhaft werden konnte. Diese Gruppe stammt laut Zeugenaussage von Meerane-UNZENSIERT. Auch mit der Wahrheit nehmen es Meerane-UNZENSIERT und die NPD, die auf deren Demonstrationen spricht, nicht so genau. So werden aus zwei hungernden Rumänen, drei kriminelle und übergriffige Asylbewerber.
Ähnlich wie Meerane nein zur Erstaufnahmeeinrichtung sagt, sagt Flöha nein zum Heim. Es gibt unzählige Organisationen mit einem ähnlich kreativen Namen. Im Falle Flöha ist es jedoch so, dass nicht die ganze Stadt nein sagt. Es gibt Bürgerinnen und Bürgern die veranstalten lieber ein Fest mit den Asylbewerbern, als zusammen mit „Flöha sagt nein zum Heim“ gegen sie zu demonstrieren.  In dem Video auf der verlinkten Beitragsseite sieht man nicht nur beide Veranstaltungen gegenüber gestellt, es gibt auch ein Interview mit Steffen Musolt von Chemnitz wehrt sich (bitte nicht verwechseln mit Chemnitz wehrt sich gegen Rassismus und Hass) von dem sich „Heimat und Tradition Chemnitz/Erzgebirge“ abgespaltet hatte. Neben der Namensähnlichkeit teilt „Flöha sagt nein zum Heim“ noch eine andere Gemeinsamkeit mit derartigen Gruppen – die charakteristischen Beiträge zur Asyldebatte:

Sind ja alles „arme traumatisierte Flüchtlinge“. Anpacken -zusammendreschen und dann an einem Seil um den Hals aus Deutschland rauszerren. Sachsen bleibt Deutsch-und Deutschland auch.

Auch Einsiedel sagt NEIN zur EAE, zur Erstaufnahmeeinrichtung und das sogar so vehement, dass der MDR von einem Aufstand spricht.
Der Verein Heimattreue Niederdorf e.V. stimmt zu und meint auch Niederdorf sage NEIN zum Heim. Auf Demonstrationen werden zwar Reden gehalten, aber gehört oder aufgezeichnet werden sollen sie offenbar nicht. So wird auch mal die Freie Presse des Platzes verwiesen.
Keine drei Tage nach dem Zwischenfall in Clausnitz hatte das Bürgerforum Zwickau/Sachsen es sich nicht nehmen lassen, eine weitere Demonstration gegen Asylbewerber in Zwickau zu veranstalten. Zur Krönung luden auch sie sich als Hauptredner Jürgen Elsässer ein.
In Stollberg ist es den Stollberger Patrioten gelungen eine Demonstration auf die Beine zu stellen, von der die Rede ist, dass sie die Größte seit 1989 sei. Solch ein beachtlicher Erfolgt trägt dann wohl zu einer Grundstimmung bei, die verschiedene Übergriffe in Stollberg, Niederdorf, Aue und in anderen Orten begünstigt.
Neben Auftrag Heimat Hohenstein-Ernstthal wird noch die Initiative Heimatschutz Meißen vorstellig. Letztere dürfte nach einem Artikel in der Zeit wohl die bekannteste Organisation in diesem Reigen sein. Zu ihrem Bekanntheitsgrad hat der Heimatschutz aber auch einiges selbst mit beigetragen. So liegt eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung vor, weil ein Gerücht über die Vergewaltigung eines 14-jährigen Mädchens durch Asylbewerber in Umlauf gebracht wurde. Weiterhin lädt sich der Heimatschutz Karl-Michael Merkle (auch bekannt als „Michael Mannheimer“) ein, welcher wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt wurde,  das Deutsche Volk zu den Waffen gegen Muslime aufrief und mit Recht als Neonazi bezeichnet werden darf. Des Weiteren erregte der von Rechtsextremisten gesteuerte Heimatschutz Aufmerksamkeit, als dieser versuchte eine Solidaritätsveranstaltung für Geflüchtete und gegen Fremdenfeindlichkeit, eine Lichterkette der Aktion Miteinander in Meißen, zu okkupieren.

Über die Journalisten, die regelmäßig den Demonstrationen von PEGIDA oder den inhaltlich stark verwandten Organisationen, aber auch an Gegendemonstrationen zwecks Berichterstattung beiwohnen, berichtet der Journalist. Ebenso berichtet er, was sie dabei Erleben und  wie sie versuchen damit umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.