Freifunk – Freies WLan überall!

Neben Strom, Gas und Wasser, gehört der Internetzugang zur Grundversorgung einer Informationsgesellschaft.

Leider aber gehört es zur ländlichen Region, dass Internet entweder gar nicht, oder nicht adäquat schnell zur Verfügung steht. Hinzu kommt, dass neben privat betrieben Funknetzwerken freie Netzwerke auf Straßen und Plätzen, in öffentlichen oder privaten Einrichtungen oft fehlen. Des Weiteren ist es recht mühsam alle paar Meter sich in einem neuen Netzwerk einzuloggen, die Bedingungen zu lesen und zu bestätigen, wenn sie denn doch angeboten werden.

Eine Lösung zur Abhilfe ist das Projekt Freifunk:

Ich möchte Freifunk im Altenburger Land mit euch umsetzen. Hier erkläre ich kurz, was das überhaupt ist.

Wie funktioniert Freifunk?Jens Ohlig

CC-BY-SA/3.0 FF Community Paderborn

Zunächst einmal besorgt man sich ein Router, mit der Freifunk-Software drauf. Die günstigsten Geräte gehen ab 20€ los. Auf diesem muss dann die Freifunk-Software installiert werden. Oft bieten verschiene Freifunk-Organisationen bereits fertig installierte Router an. Freifunk-Gera-Greiz bietet bereits fertig konfiguierte Router für 25€ an.

Quelle: freifunk-tuttlingen.de

Dieser Router kann dann am eigenen Internetzugang angeschlossen werden und so anderen Internet anbieten.
Er kann aber auch dort angebracht werden, wo sich in Empfangsreichweite ein anderer Freifunk-Router mit Internetzugang befindet und so den Zugang weiterreichen.

Freifunk als WLan auswählbar

Befindet man sich einmal in einem Freifunk-WLan kann sich mit diesem verbinden und hat sofort Internetzugang, sofern es auch der Router hat.
Einmal verbunden, verbindet sich das Gerät jederzeit erneut mit einem Freifunknetzwerk, sobald man sich erneut wieder in einem Freifunk-WLan befindet. Dabei muss es nicht das gleiche WLan am gleichen Ort sein, es reicht, wenn es gleich heißt und es sich um Freifunk handelt.

Wo wäre ein Freifunk-Netzwerk sinnvoll?

Im Grunde ist kein Gebäude, kein Platz und kein Straßenzug ausgeschlossen. Überall ist Freifunk sinnvoll und auch nützlich.

Natürlich aber gibt es Orte, welche sich eher für Freifunk anbieten als andere. Hierbei handelt es sich um jene, an denen sich bereits mehr Personen befinden als andernorts, oder an denen sich mehr Menschen aufhalten sollen. Hier fallen vor allem die Marktplätze ins Auge, aber auch Restaurants, Gaststätten, soziale Einrichtungen wie Jugendclubs, öffentliche Gebäude oder auch Kliniken bieten sich besonders an. Ebenso sind größere Haltestellen und Bahnhöfe lohnende Orte.

Ich habe keine Ahnung von Technik, kann ich dann mitmachen?

Wie jedes Projekt, lebt auch das Projekt Freifunk vom mitmachen. Jeder kann etwas beitragen und sollte man technische Fragen haben, kann man sich an die einzelnen Gruppen wenden, diese helfen sehr gern. Auch an mich kann man sich wenden, ich würde mich über reges Interesse freuen. Meine Kontaktdaten befinden sich im Impressum.

Der einfachste Weg mitzumachen und den größten Beitrag den man leisten kann, ist es, sich einen Freifunk-Router zu besorgen, anzuschließen und so das Netz im Altenburger Land zu vergrößern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.