UHAN – Crowdfunding mit Hertie-Förderprogramm

Hertie bietet mit Mit-Wirken ein Förderprogramm für gesellschaftliche und politische Projekte an. Im Rahmen eines Wettbewerbs kann man sein Projekt vorstellen und bei einer Crowdfunding-Campagne, bei der man auch unterstützt wird, zusätzlich ein Preisgeld von insgesamt 200.000€ gewinnen.

UHAN – Woher das Geld nehmen, wenn nicht stehlen?

Eines ist klar, egal was wir aus Nordplatz 11 machen und was wir dort verwirklichen wollen, es wird Geld kosten. Viel Geld! Woher aber soll das ganze Geld kommen?Nun, natürlich können wir das alles aus eigener Tasche bezahlen oder auf großzügige Spender hoffen. ? Auch wenn wir auf diese Optionen nicht verzichten sollten, wird sich dadurch sicher weder das Haus, noch größere Projekte finanzieren lassen. In diesem Beitrag soll zum…

Unser Haus – Am Nordplatz

Gegenwärtig wird in Altenburg-Nord der sogenannte Nord-Platz umgebaut. Flankiert wird dieser Platz unter anderem von drei leerstehenden und mit der Zeit verfallenden Gebäuden. Eines ist die ehemalige Kaufhalle, in einem weiteren doppelstöckigem Gebäude befand sich einmal eine Apotheke, die „Neue Arbeit“ und auch eine Praxis und das längliche Gebäude wurde zu letzt von einem „An- und Verkauf“ genutzt. Dieses dritte und längliche Gebäude verfällt zwar zusehends, eignet sich aber durch…

Pfandtastisch helfen in Altenburg

Charity-Konzept zur Unterstützung sozialer Einrichtungen in Altenburg mittels Pfandboxen stand: 7.07.2019 Die Idee In den Neubaugebieten Altenburg-Nord und Altenburg-Süd-Ost gibt es je eine Jugendeinrichtung in öffentlicher Hand, welche gut angenommen und besucht werden. Dennoch ist die finanzielle und personelle Ausstattung mangelhaft. Mit den Pfandboxen in verschiedenen Kaufhallen und Supermärkten soll für ein kleines aber stetiges Spendenaufkommen gesorgt werden. In Nord sollen Pfandboxen für das Abstellgleis und in Süd-Ost für das East-Side…

Thomas Rudy (AfD) wirft mir Rechtsbruch vor

In einem Blogbeitrag auf der Webseite des AfD-Landtagsabgeortneten Thomas Rudy werde ich als „Krawallmacher und Rechtsbrecher“ bezeichnet. Es ist nicht das erste Mal, dass die neue Rechte in Altenburg zu Wahlkampfzeiten mit ihrer eigenwilligen Form von „Mut zur Wahrheit“ mal offen unterstellen, mal insinuieren, dass die linksjugend [’solid] oder einzelne ihrer Mitglieder Straftaten begingen. Dabei ist für sie unerheblich, ob die Unterstellungen belegt sind oder nicht. Was aber ist nun…

Lieselott Herforth

Der Podcast Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte behandelt in kurzen Folgen Episoden der jüngsten Vergangenheit, welche nicht die meisten Seiten unserer Geschichtsbücher füllen, aber dennoch spannend und kurzweilig sind. Ebenso werden sie auch vorgetragen.

Plädoyer für eine laizistische und säkulare Politik in einer pluralistischen Gesellschaft

Am 20.05.2016 überreichten die Humanisten Baden-Württemberg den Bericht „Gläserne Wände“ zahlreichen Abgeordneten des Landtages. Nahezu zeitgleich wird in der Partei Die Linke über ihre Position zum Laizismus (Laizität: Trennung von Staat und Religion) gestritten. Ein entsprechender Antrag sollte auf dem diesjährigen Bundesparteitag in Magdeburg diskutiert und darüber abgestimmt werden. Jedoch fiel dieser, wie viele andere, dem Zeitplan zum Opfer. Just als dieser Antrag thematisiert werden sollte, wurde der Parteitag, wie…

Gastgeschenk aus Altenburg: Altenburger Senf in Rom

Thüringens Ministerpräsident überreichte als Gastgeschenk beim Papstbesuch 7 Gläser Altenburger Senf.  Der bekennende Christ Bodo Ramelow hatte bereits nach seinem Amtsantritt den Wunsch nach einer Privataudienz beim Papst geäußert und diese auch im Februar bekommen. Dabei überreichte er ihm 7 Gläser Altenburger Senf. Ob er noch weitere regionale Gastgeschenke aus Thüringen überreichte, geht aus dem Artikel der LVZ nicht hervor. Für das Gastgeschenk bedankte sich der Papst mit einem Schreiben an…

Ouvert – Das Spiel mit offenen Karten

Die Geschichte der tausendjährigen ehemaligen Residenzstadt Altenburg reicht bis auf 6.000 Jahre zurück, also 5.000 tausend Jahre vor ihrer ersten urkundlichen Erwähnung. Erst wurde das Gebiet von Kelten und Germanen (Hermunduren) besiedelt. Nach der Zerschlagung des Thüringer Reiches, durch Sachsen und Franken, besiedelten Westslawen dieses Gebiet, bis auch sie unter Heinrich dem I. niedergeschlagen wurden. Die erste urkundliche Erwähnung geschah im Rahmen einer Schenkung Altenburgs durch Kaiser Otto dem II….